AKTUELL: 

Aufgrund der Bundefixkostenbeihilfe wurden die Konditionen für die Überbrückungshilfe 2 UND 3 dramatisch verschlechtert. Erstattungen von entgangenen Margen- und Provisionen wurden quasi durch die Hintertür gestrichen. Die Berechnungsgrundlagen basierend auf der Beihilferegelung führt zu dramatischen Verschlechterungen insbesondere bei Reisebüros und Reiseveranstalter. Diese Anpassungen gelten rückwirkend und im Rahmen der Schlussabrechnung bis 31.12.2021 erwarten betroffene Unternehmen, die bereits einen Bescheid und Gelder erhalten haben, eine böse Überraschung in Form von horrenden Rückzahlungen.

Wir haben einen offenen Brief an Herrn Altmeier gesandt mit Berechnungsbeispielen. Diesen können Sie hier lesen. Wir fordern dringend vom Wirtschaftsminister auf, notwendige Anpassungen vorzunehmen. 

  1. Es dürfen nicht nur Gewinne abgezogen werden, sondern es müssen auch Verluste wie Provisionsrückzahlungen und negative Margen im Rahmen der Berechnung nach der Beihilferichtlinie herangezogen werden dürfen.
  2. Förderkredite dürfen nicht als Einnahmen gewertet werden.
  3. Im Rahmen von Rückzahlungen durch die Unternehmen muss offensiv Transparenz hergestellt und eine tragfähige Lösung für die Rückzahlung gefunden werden.

Zur Beihilferegelung gibt es zahlreiche Fragen, die eine Antragsstellung fast unmöglich machen zu diesem Zeitpunkt. Das Wirtschaftsminsiterium muss schnellstens für Klarstellung sorgen (wie auch von der Bundessteuerbaterkammer gefordert). Wir raten daher dringend bis zur Klarstellung von einer Antragstellung ab.

Reisebüros und Reiseveranstalter können in besonderer Weise von der Überbrückungshilfe profitieren. Bei der Beantragung der Überbrückungshilfe 2 gibt es zahlreiche Stolperfallen, die selbst nach Auszahlung zu eklatanten Rückforderungen führen können. Sie ist aber ein notwendiges und sehr gutes Mittel, um Ihre Liquidität als Reisebüro und Reiseveranstalter in den nächsten Monaten zu verbessern. Pauschal kann man sagen, dass die Überbrückungshilfe 2 für die Monate September bis Dezember sich prinzipiell verbessert hat. 

Was gibt es zu beachten bei der Beantragung der Überbrückungshilfe für Reisebüros und Reiseveranstalter?

  1. Sie können die Überbrückungshilfe 2 nicht selbst beantragen, sondern diese muss wie bereits wie die Überbrückungshilfe 1 durch einen “prüfenden Dritten” (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer oder Rechtsanwalt) beantragt werden. 
  2. Sämtliche ermittelten Fixkosten, die im Rahmen der Überbrückungshilfe relevant sind müssen klar und nachvollziehbar sein. 
  3. Reisebüros und Reiseveranstalter profitieren insbesondere davon, dass entgangene Margen und Provisionen für Pauschalreisen den Fixkosten zugerechnet werden. Diese müssen lückenlos dokumentiert sein, ebenfalls werden entsprechende Belege benötigt. 
  4. Im Rahmen der Beantragung sollte man sich bereits auf eine Prüfung vorbereiten. Sicherlich werden in den nächsten Jahren zahlreiche Prüfungen auf alle Unternehmen zukommen, insbesondere jedoch auf Reisebüros und Reiseveranstalter, die von verhältnismäßig hohen Förderungen profitiert haben.

Was sind die Voraussetzungen zur Beantragung der Überbrückungshilfe 2 für Reisebüros und Reiseveranstalter?

  1. einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 % in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten oder
  2. einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 % im Durchschnitt in den Monaten April bis August 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet haben.
  • Bei Unternehmen, die zwischen 1. April 2019 und 31. Oktober 2019 gegründet worden sind, sind die Monate November 2019 bis Dezember 2019 zum Vergleich heranzuziehen
  • Der Antragsteller darf sich am 31. Dezember 2019 gemäß EU-Definition nicht in Schwierigkeiten befunden haben

Mit welcher Förderhöhe der Überbrückungshilfe 2 habe ich als Reisebüro oder Reiseveranstalter zu rechnen?

  • 90% der Fixkosten bei mehr als 70% Umsatzeinbruch,
  • 60% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50% und 70% und
  • 40% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30%.
Die Personalkostenpauschale wird auf 20% erhöht.
Die maximale Höhe der Überbrückungshilfe beträgt 50.000 Euro pro Monat. Damit können Unternehmen je nach Höhe betrieblicher Fixkosten für die vier Monate bis zu 200.000 Euro an Förderung erhalten. Die zuvor geltenden Höchstgrenzen für Kleinunternehmen entfallen.
Bei der Schlussabrechnung sollen künftig Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen.
Die entgangenen Margen bei Reiseveranstaltern bzw. entgangenen Provisionen für Pauschalreisen.
Die Angaben sind vorläufig, da die FAQ’s noch nicht veröffentlicht sind.
 
Unsere professionelle Unterstützung bei der Beantragung:
 
Bereits bei der Überbrückungshilfe 1 haben wir sehr erfolgreich zahlreiche Touristikunternehmen und Steuerberater bei der Beantragung unterstützt. 
Basierend auf der Erfahrung der Überbrückungshilfe 1 haben wir zwei Angebote zur Untersützung für die Überbrückungshilfe 2 für sie maßgeschneidert. Diese Angebote beziehen sich ausschließlich auf Reisebüros und Reiseveranstalter.
 
Angebot 1 mit Beantragung durch einen Steuerberater:
 
– 1 Beratungsstunde
– Koordination der Zusammenstellung aller notwendigen Unterlagen
– Prüfung und Aufbereitung der Margen und entgangenen Provisionen 
– Beantragung der Überbrückungshilfe durch einen Steuerberater
– Überwachung des Beantragungsprozesses bis zur Auszahlung
– Unterstzützung bei Beantwortung aller Rückfragen durch das Wirtschaftsministerium bzw. zuständige Stelle bis zur Auszahlung
– selbstverständlich besitzen wir eine Haftpflichtversicherung gegen Beratungsfehler, der Steuerbater ist ebenfalls versichert für Fehler im Rahmen der Beratung und Beantragung (hierbei handelt es sich um eine gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung für Steuerberater)
 
Festpreis: 1.200 Euro zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer
 
 
Angebot 2 mit Beantragung durch Ihren Steuerberater:
 
– 1 Beratungsstunde
– Koordination der Zusammenstellung aller notwendigen Unterlagen
– Prüfung und Aufbereitung der Margen und entgangenen Provisionen 
– Vorbereitung aller Unterlagen zur Beantragung für Ihren Steuerberater
– Überwachung des Beantragungsprozesses bis zur Auszahlung
– Unterstzützung bei Beantwortung aller Rückfragen durch das Wirtschaftsministerium bzw. zuständige Stelle bis zur Auszahlung
– selbstverständlich besitzen wir eine Haftpflichtversicherung gegen Beratungsfehler
 
Festpreis: 700 Euro zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer ohne die Kosten für Ihren Steuerberater
 
Für Steuerbater: 
 
Sie wünschen Unterstützung bei der Beantragung der Überbrückungshilfe 2 für Reisebüros und Reiseveranstalter, dann sprechen Sie uns bitte individuell an.