Die Touristik steht vor einer bisher einzigartigen Herausforderung durch das Coronavirus. Vom kleinsten Reisebüro oder Reiseveranstalter über mittelgroße Unternehmen bis hin zu Konzernen kann dies eine existenzbedrohende Situation sein oder noch werden. Touristikunternehmen sind gewohnt auf Krisen zu reagieren und auch Krisenherden auszuweichen, erstmalig in der Geschichte ist Europa als Krisengebiet eingestuft mit erheblichen Reisebeschränkungen. Dies hat zur Folge, dass alle erprobten Ausweichmöglichkeiten und Pläne obsolet sind. Die Unsicherheit ist der größte Feind. Im aktuellen Umfeld sind die Buchungszahlen massiv eingebrochen, die ersten Stornos zeigen ihre Wirkung und vieles ist abhängig davon, wann sich die Situation stabilisiert und wann der Kunde das Vertrauen zurück gewinnt und wieder eine Buchung tätigt bzw. eine Reise antritt. Aktuell ist dies aber nicht abschätzbar. Grenzen werden geschlossen, Reisen abgesagt und Buchungen bleiben aus. Als Unternehmer fühlt man sich schnell machtlos gegenüber der äußeren Einflüsse.

Wo sind wir?

Inmitten der größten Krise der Touristik – man sollte dies auch so benennen. Es geht nicht um Panikmache, sondern darum, sich bewusst zu sein, dass dies eine Ausnahmesituation ist, die besondere Maßnahmen und insbesondere Planung erforderlich machen.

Wie lange dauert dieser Zustand noch an? 

Dies kann aktuell keiner sagen. Wir rechnen mit dem Schlimmsten und hoffen das Beste. Aber jedes Touristikunternehmen sollte sich ganz konkret mit dem einzelnen Worst-Case Szenario auseinandersetzen.

Werden Reisebüros und Reiseveranstalter diese Krise überstehen?

Wir rechnen mit Insolvenzen ebenso wie dem Verschwinden zahlreicher Marktteilnehmer. Es ist durchaus möglich, dass der Tourismussektor sich nachhaltig verändern wird. 

Sind nur kleinere Reisebüros und Reiseveranstalter betroffen?

Nein. Wir sehen auch bestimmte größere Unternehmen als sehr gefährdet an, die viele momentan nicht als gefährdet ansehen würden. Wir können in dieser Situation natürlich keine Namen nennen.

Ist die Situation hoffnungslos?

Nein. Es gibt viele Handlungsfelder und diverse Möglichkeiten, um Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Ausnahmezustand zu überstehen. Auch wenn es merkwürdig klingen mag, es besteht sogar die Möglichkeit, gestärkt aus der Krise herauszugehen in einem bereinigten Umfeld. 

Was sind die größten Hürden, um diese Krise meistern?

Angst, Panik, Emotionen, Unentschlossenheit, Zeit, fehlendes Know-How bzw. Informationen, sicherlich auch der Unternehmer oder die Unternehmerin selbst. Angst war noch nie ein guter Ratgeber und in solch einer Situation ist es äußerst schwierig unter diesem Stress und Druck mit einem „kühlen“ Kopf sachliche Entscheidungen zu treffen. Das ist insbesondere der Fall, wenn die eigene Existenz bedroht ist.

Wie schaffe ich das?

Wir unterstützen Sie und haben kostenfrei einen Handlungsplan als Download zur Verfügung gestellt. Dieser enthält praktische Hilfen, um diese Zeiten zu überstehen. Sie werden sehen, dass zahlreiche Optionen auch eine Zeitkomponente beinhalten, was schnelles und zügiges pro-aktives Handeln erfordert. Das ist der Fall bei Förderungen, Liquiditätsbeschaffung, Personalplanung, etc.

Über uns

Als Unternehmensberater in der Touristik und Sachverständiger für Touristik haben wir zahlreiche Erfahrung im Umgang mit Ausnahmesituationen. Im Rahmen dessen waren wir schon im Januar / Februar 2020 in Kambodscha, Thailand und Vietnam, um uns direkt vor Ort ein Bild der Lage zu machen und sprachen mit unseren Mandanten. In Deutschland konnten wir einige Reiseveranstalter unterstützen und auch erfolgreich Fördergelder/Überbrückungshilfen beantragen, die bereits fließen.

Bereiten Sie Ihr Unternehmen noch heute vor!

Hier geht es zu unserem Leitfaden für Reisebüros

Hier geht es zu unserem Leitfaden für Reiseveranstalter

Kontaktieren Sie uns direkt!